Kontakt

Trinkwasser ist ein kostbares Gut

Eine fachgerechte Installation des Leitungsnetzes, ein sicherer Betrieb sowie eine generationsübergreifende Instandhaltung der Leitungen in der Wasserinfrastruktur sind wesentliche Voraussetzungen für eine flächendeckende Grundversorgung mit Trinkwasser als dem Lebensmittel Nr. 1 in Deutschland.

Qualität schafft Versorgungssicherheit

Hierbei handelt es sich um eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe im Sinne der Daseinsvorsorge. Um diesbezüglich allen Vorgaben der Trinkwasserverordnung und allen auf DIN-, CEN- und ISO-Ebene formulierten Anforderungen gerecht zu werden, ist eine enge Zusammenarbeit vieler verschiedener Akteure notwendig. Neben Kommunen und Versorgern tragen gerade auch Rohstoff- und Rohrhersteller mit ihren Produkten Verantwortung für den Substanz- und Werterhalt von Wasserversorgungsinfrastrukturen sowie für Trinkwassersicherheit und den Gewässerschutz. In diesem Zusammenhang haben sich in der jüngeren Vergangenheit Rohrsysteme aus PE 100-RC als leistungsstarke, wirtschaftliche Systeme für einen sicheren Trinkwassertransport erwiesen.

Hochwertiges Rohrmaterial

Polyethylen (PE) hat sich seit über 60 Jahren in der Gas- und Wasserversorgung als hervorragender Werkstoff für Rohrleitungssysteme bewährt. Werkstofftechnologisch zählt PE zu den thermoplastischen Kunststoffen, die aus langen Ketten, sogenannten Makromolekülen bestehen. Dabei kennzeichnet die Bezeichnung PE 80 oder PE 100 unterschiedliche Belastungsniveaus der Rohre durch Innendruckbeaufschlagung. Auf Basis von Zeitstand-Innendruckkurven, bei denen die Rohre bei unterschiedlichen Temperaturen und Drücken bis zum Bruch geprüft wurden, erfolgt die Einteilung nach DIN EN ISO 12162 in entsprechende Leistungsklassen. Als Kenngröße dient dabei die Zeitstand-Innendruckfestigkeit für das Medium Wasser bei 20 °C, die entsprechend der ISO 9080 auf eine Belastungszeit von 50 Jahren hochgerechnet wird (Extrapolation). Die seit Anfang der 90er Jahre zur Verfügung stehenden Polyethylene der Leistungsklasse PE 100 verfügen über eine deutlich verbesserte Zeitstandfestigkeit, die eine Nutzungsdauer von 100 Jahren erwarten lassen. Rohre aus diesem Hochleistungspolyethylen zeichnen sich durch eine hohe Zeitstand-Innendruckfestigkeit aus, des Weiteren durch Korrosionsbeständigkeit, geringes Gewicht, eine praktische Längsflexibilität der Leitung während der Verlegephase und einen hohen Widerstand gegen langsames Risswachstum (Spannungsrissbeständigkeit, Kerbunempfindlichkeit).

Wavin
Bildquelle: WAVIN

RC – Resistance to Crack

Den Zusatz RC erhalten Werkstoffe, die über die Anforderungen an eine PE 100 Type hinaus einen für Polyethylen deutlich höheren Widerstand gegenüber langsamem Rissfortschritt aufweisen. Bei Wavin weisen gleich zwei Produkte diese Eigenschaften auf. Wavin TS DOQ und Wavin Compact Pipe.

Die Spannungsrissbeständigkeit dieser Rohre aus PE 100-RC-Rohrwerkstoffen wird im sogenannten Full Notch Creep Test (FNCT) geprüft. Dabei müssen die PE 100-RC‑Bauteile im Rahmen dieses Tests gemäß PAS 1075 (Publicly Available Specification – Öffentlich verfügbare Spezifikation) mit einer Standzeit von 8760 h gegenüber PE 100 eine fast 30‑mal höhere Standzeit erbringen. Diese PAS 1075 ist seit 2009 unter dem Titel „Rohre aus Polyethylen für alternative Verlegetechniken – Abmessungen, technische Anforderungen und Prüfungen“ erhältlich. Aufgrund ihrer optimierten Riss-und Kerbunempfindlichkeit können Rohrleitungssysteme aus PE 100-RC somit für die sandbettfreie Verlegung oder für grabenlose Verlegeverfahren wie Pflügen, Fräsen, Spülbohren, Berstlining u.Ä. eingesetzt werden. Dabei ist auch für Rohre, die mittels alternativer Verlegemethoden installiert wurden, eine Nutzungsdauer von 100 Jahren zu erwarten.

Wavin
Bildquelle: WAVIN

Physiologisch unbedenklich und chemisch widerstandsfähig

Alle Bestandteile einer Rezeptur für Polyethylenrohrwerkstoffe entsprechen in ihrer Zusammensetzung den einschlägigen lebensmittelrechtlichen und trinkwasserrelevanten Vorschriften: auf nationaler Ebene durch die KTW-Richtlinie und UBA Bewertungsgrundlage, auf europäischer Ebene durch die Commision Regulation (EC) sowie auf globaler Ebene durch die WHO-Bestimmungen. Die PE-Rohre und -Formteile werden regelmäßig auf Trinkwassertauglichkeit und hinsichtlich der Einhaltung mechanischer Anforderungen wie Widerstand gegen langsames Risswachstum und Punktlastbeständigkeit überprüft und zertifiziert. Darüber hinaus weist PE eine hohe Abriebfestigkeit und aufgrund seiner unpolaren Struktur eine hohe Abrasionsfestigkeit sowie eine ausgezeichnete Beständigkeit gegenüber einer Vielzahl von Säuren und Laugen auf.

Die Vorteile von Rohren und Formteilen aus PE 100-RC im Überblick:

  • korrosionsbeständig ohne zusätzliche Maßnahmen
  • geringes Gewicht
  • grabenlose und sandbettfreie Verlegung möglich
  • einfache Verarbeitung / hohe Flexibilität
  • kostengünstige und schnelle Verlegung
  • dichte und kostengünstige Verbindung durch Verschweißen realisierbar unter Aufrechterhalten der exzellenten Eigenschaften
  • umfangreiches Lieferprogramm an Rohren und Formteilen
  • sehr geringe Schadensraten wurden ermittelt (DVGW Studien an Gas-und Trinkwasserverteilungsnetzen)
  • 100% recycelbar

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG